Urlaub für Kinder mit Beeinträchtigungen

Urlaub mit beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen

Die meisten unserer Ferienziele haben eine vielseitige Geschichte und unterschiedliche Nutzung erfahren. Sie sind daher in den meisten Fällen nicht speziell behindertengerecht. Zwar gibt es auch Wohnungen mit barrierefreien Zugängen, aber schon die Bäder oder die Breite der Türen entsprechen zumeist nicht den speziellen Anforderungen der Betroffenen.

Unsere BetreuerInnen bringen vielseitige Vorerfahrungen aus der pädagogischen Praxis mit, sind aber in der Regel keine qualifizierten Pflegekräfte. Also könnten Sie durchaus sagen, dass es an der "hardware" hapert (obwohl wir daran natürlich auch weiterhin arbeiten). Aber die ist nach unserer Erfahrung für viele Familien mit einem beeinträchtigten oder besonderen Kind (und nicht behinderten Geschwisterkindern) oft gar nicht so wichtig.

Viel wichtiger ist die "software" und die stimmt bei uns. Wir haben ein offenes Ohr für die speziellen Bedürfnisse, viel Willen und Flexibilität bei der Nutzung und Gestaltung der vorhandenen Rahmenbedingungen. Wir entwickeln gemeinsam mit unseren BetreuerInnen und Partnern angepasste und individuelle Lösungen. Um den vielseitigen Bedürfnissen gerecht zu werden, gestalten unsere Teams vor Ort die wöchentlich wechselnden Angebote frei und individuell anhand der Gruppenkonstellation und passen die Strukturen an die jeweilige Gruppe an.

Es gibt also keine vorgefertigten Standardprogramme, die abgespult werden. Durch diese Akzeptanz und Offenheit gelingt die Integration beeinträchtigter und besonderer Kinder in unsere Betreuungsangebote in den meisten Fällen recht gut.

Aber es zeigen sich mitunter auch Grenzen: So können wir selbstverständlich keine Einzelbetreuung durchführen oder müssen die Betreuung besonders betreuungsaufwändiger Kinder eventuell sogar ablehnen, weil wir keine ausreichende Pflege und/oder Sicherheit (bspw. bei Kindern mit Ausreißtendenzen) garantieren können oder weil sich unsere BetreuerInnen der Aufgabe schlichtweg nicht gewachsen fühlen.

Es gibt bei unseren Angeboten jedoch viele Bereiche, an denen behinderte und nicht behinderte Kinder gleichermaßen teilnehmen können und dies auch regelmäßig tun. Vor Ort sollte die Anmeldung der Kinder daher immer in enger Absprache mit unseren BetreuerInnen erfolgen.

Gegen Vorlage eines Behindertenausweises oder eines vergleichbaren Nachweises reduziert sich bei der Buchung Ihr Reisepreis bei allen Reisen mit inkludierter Bambino-Tours-Betreuung* für ein beeinträchtigtes Kind (< 4 J. und ab 12. J.) um 75,- Euro/Woche und um 150,- Euro/Woche bei einem beeinträchtigten Kind zwischen 4 und 11 Jahren.

Sollte Ihr Kind nicht an den Betreuungsangeboten teilnehmen, zahlen Sie hierfür also auch nichts. Wenn Ihr Kind aber beim Programm mitmacht, zahlen Sie vor Ort nur die tatsächlich genutzten Betreuungsstunden.

Teilnahmegebühr: 8,50 Euro/Stunde, 20,- Euro/halber Tag bzw. 40,- Euro/Tag, (max. 150,- Euro/Woche). Dies gilt nicht, wenn noch zwei weitere nicht beeinträchtigte Kinder an der Reise teilnehmen. In diesem Fall würde das dritte – also das beeinträchtigte Kind – sowieso nicht berechnet werden.

Lassen Sie sich von uns vor der Buchung beraten. Aufgrund eigener Betroffenheit kennen wir viele Schwierigkeiten "behinderter Familien" recht gut und beraten Sie kompetent und unverkrampft. Wir sind keine ausgewiesenen Spezialisten, aber Sie werden sehen, dass aufgrund unseres sehr individuellen Betreuungskonzepts doch vieles bei uns möglich ist.    

* Unsere Ziele mit hauseigener Betreuung in Katalonien, Sardinien, der Toskana und Österreich sowie die Sprachreisen sind hiervon ausgenommen.